Zoeterwoude und Brouwersdam

Auf geht’s nach Brügge!

Das hab ich heute Morgen beim Frühstück entschieden und werde somit auf Rotterdam, Amsterdam, Den Haag und so weiter verzichten. Ich muss ja mal ein paar Kilometer reißen, sonst schaff ich es ja nie bis zum 16. (heute ist der 5.) im Süden von Portugal zu sein.

Trotzdem soll die Strecke schön sein, so hab ich mir eine Route raus gesucht, die über diese kleinen (Halb-)Inseln da an der Küste entlang geht. Das Navi sagt was von 5 bis 6 Stunden. Also schnell noch Gespräche mit Kunden hinter mich bringen (ja, ich arbeite tatsächlich während meiner Reise) und dann das Beast ins Rollen bringen.

Die Kombination aus einer veralteten Karte im Navigationsgerät, Stau-Umfahrungsempfehlungen und Kreisel-Ausfahrts-Missverständnissen sorgte dafür dass ich viele kleine Dörfer und schöne Strecken über Landstraßen sehen durfte. Bei einem Dorf musste ich dann einfach mal anhalten auch wenn die Zeit schon viel zu knapp war. Zwischen den Wohnhäusern und der Straße und dem Fußweg liefen immer wieder kleine Flüsse entlang und Jeder hatte seine eigene Brücke die über den Fluss ging. Das wollte ich dann doch mal festhalten:

Zoeterwoude

Irgendwie hat es was, durch so ein flaches Land zu fahren und so oft (von der Höhe her) so nah am Wasser zu sein.

Es wurde immer später – ich also wieder in meinen Jumper gejumpt und weiter der Route entlang. Auch wenn ich quasi die Küste entlang gefahren bin, so war die Sicht doch oft durch einen Deich versperrt. Es war fast 19 Uhr, als ich an einer Ampel stand, das Navi nichts davon sagte rechts abzubiegen aber ein Schild auf dem irgendwas mit „…strand“ gedruckt war, mich magisch angezogen hat. Also rechts rüber gezogen und den Deich hoch. Und dann sah ich etwas, womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte:

Brouwersdam

Ein toller Blick auf’s Meer, ein riesen Strand und viele Kiter. Davor ein nicht-enden-wollender Parkplatz, der nur danach schrie, dort zu übernachten.

Es war zwar bewölkt und windig aber ich dacht, vielleicht kann ich den ein oder anderen Schnappschuss von einem Kiter machen. Plötzlich war die Sonne dann tatsächlich noch kurz zwischen den Wolken zu sehen:

Kurz gegooglet und was davon gelesen, dass es 90 Euro Strafe kostet, wenn man dort übernachtet und daraufhin über die Stellplatz-Radar-App eine Alternative gesucht die mit 12,50 € für Strom, Wasser, Entsorgung und dem schlechtesten Wlan auf meiner Reise ganz akzeptabel ist.

Vielleicht schaffe ich es Morgen nach Brügge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*